Abwehr von Insekten

Zur Abwehr von Insekten gehört ein großes Aufgabengebiet. Da Schädlinge allgegenwärtig immer da sind, wo auch Menschen sind, werden sie auch eigentlich dann erst zu Schädlingen. Vom Menschen geschaffene Refugien machen Sie sich zum Biotop und bedrohen so das Hab und Gut, sowie die Gesundheit. Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob im privaten Haushalt, im Gewerbe oder im industriellen Großbetrieb. Um die Schädlinge zu bekämpfen suche ich mit Ihnen eine Maßgeschneiderte Lösung. Angefangen mit der Befallsermittlung und der Ermittlung der hyygienischen Mängel, erstelle ich dann mit Ihnen einen Bekämpfungsplan, woraufhin die Bekämpung der Schädlinge folgt. Ich bekämpfe folgende Insekten für Sie:

Ameisen

Einen Ameisenbefall erkennen Sie oft an einer Ameisenstraße, die quer durch Ihren Wohnraum führt. Hierbei ist es egal, ob Sie zur Miete wohnen, ein Eigenheim besitzen oder ein Unternehmen leiten! Vor allem bei Bodenebenen Objekten kann ein Ameisenbefall schneller eintreten, als es einem lieb ist. Auch wenn wir Ameisen eher weniger ekelig finden, als viele andere Schädlinge können diese für den Menschen gefährlich werden. Bei der Suche nach Nahrung kommen Ameisen mit vielen Krankheitserregern in Berührung, welche sie dann quer in unseren Räumlichkeiten verteilen. Zudem gibt es etwa 100 verschiedene Arten von Ameisen, die dann auch jeweils auf eine eigene Art und Weise noch mehr Schaden anrichten können. Zum Beispiel gibt es Holzameisen, die tragende Holzbalken oder Möbel langsam zerstören können.

Ein Ameisenfolk sendet regelmäßig Kundschafter aus, die nach Orten mit guten Nahrungsquellen suchen. Bieten sich Oasen an, ist das Volk auch gewillt umzuziehen, um effektiv nach dem Minimalprinzip leben zu können. Und wenn sich die Ameisen erst einmal wohl fühlen, gehen sie von alleine auch selten wieder weg, beziehungsweise kann das mehrere Monate oder sogar Jahre dauern, in denen sie dann auch noch enormen Schaden anrichten können. Bitte reagieren Sie schnellstmöglich, wenn Sie eine Ameisenstraße in Ihren vier Wänden beobachten. Wenn man den Befall nicht rechtzeitig verhindert, können Ameisen hinter Schränken, unter Laminat-/Parkettfußböden oder im Heizungskeller neue Ameisenstaaten gründen. Dann sollten Sie auch nicht mehr auf übliche Hausmittel wie Backpulver zurückgreifen (da diese nur kurzweilige Abhilfe verschaffen), sondern sollten sich einen Fachmann zur Hilfe holen, der den Befall ermittelt und Zielgenau den Staat zum Ausziehen motiviert. Um Ameisen zu bekämpfen wird im Innen- und Außenbereich mit Ködern gearbeitet. So kann die Ameise im freien durch Gießmittel und im Innenbereich durch den Einsatz von Pulvern und/oder Gelen liquidiert werden.

Bitte beachten Sie! Um eine Befall zu beheben, muss vorab die Ameisenart bestimmt und die Nester lokalisiert werden. So können individuell auf den Fall abgestimmte Verfahren und Präparate kombiniert und Sinnvoll eingesetzt werden, um den Befall schnellstmöglich und nachhaltig zu beseitigen.

Bettwanzen

Einen Bettwanzenbefall erkennen Sie, wenn es Sie regelmäßig juckt, sie Bläschen oder Quaddeln auf der Haut aufweisen und nach dem kratzen eine Hautentzündung auftritt. Bettwanzen ernähren sich vom Blut der Menschen und Tiere. Der Biss kann aussehen wie der Stich einer Mücke, die Reaktion darauf kann allerdings von Mensch zu Mensch unterschiedlich aussehen. Mögliche Symptome sind kleine Pusteln bis hin zu großflächigen, juckenden Quaddeln. Ebenso könnten winzig kleine Bluttropfen oder Kotpunkte auf der Bettwäsche einen Befall anzeigen. Die Ausscheidungen der Wanzen entwickeln bei hoher Konzentration einen süßlichen Geruch.

Die Bekämpfung erfolgt durch die Anwendung einer Kombination aus biochemischen und physikalischen Maßnahmen. Durch diese Art der Bekämpfung werden Risiken für Umwelt, Tier und Mensch minimiert. Auch wenn man die Bettwanze ihrem Namen entsprechend eher im Bett erwartet, hält sich diese auch besonders gerne hinter Fußleisten auf. Die gefährdeten Bereiche sollten mit resistenzbrechenden Präparaten behandelt werden. Hohlräume und Steckdosen sollten mit langzeitwirkendem Pulver bestäubt werden. Auf Wänden, Böden und Türrahmen sollten Sprühbarrieren aufgetragen werden, um zu verhindern, dass die Wanzen in einen unbehandelten Raum fliehen können. Um das Gelege der Bettwanze zu eliminieren sollte mit Hitze oder Kälte gearbeitet werden. So können Textilien bei 60 Grad gewaschen werden und nicht waschbare Gegenstände wie Bücher oder Bilderrahmen bei -18 Grad eingefroren werden. Textilien, die für die Waschmaschine oder den Gefrierschrank zu groß sind, können bei leichtem Befall mit einem Dampfreiniger behandelt und Betten mit einem speziellen Bettwanzenbezug geschützt werden. Bei einem möglichen Befall reicht dann die Entsorgung dieses Bezuges, um die Bettwanzen los zu werden. Um eine Population von Bettwanzen zu tilgen müssen die Bekämpfungsmaßnahmen wiederholt werden.

Fliegen und Mücken

Fliegen und Mücken gelten in der Regel lediglich als lästige Begleiter des Alltages. Jedoch kann auch bei diesen scheinbar harmlosen Schädlingen ein erhebliches Gesundheitsrisiko mitgebracht werden. Fliegen übertragen durch ihre Eiablage, die Abgabe von Kot oder ihren Sekreten in unsere Lebensmittel Krankheiten wie TBC, Salmonellen oder Choleraerreger. Mückenstiche sind lästig, weil sie Schmerzen, Juckreiz und Entzündungen hervorrufen können. Aber auch Mücken können Krankheiten übertragen, wie zum Beispiel Japanische Enzephalitis, Malaria oder Denguenfieber. In der Regel helfen herkömmliche Insekten- oder Fliegengitter, um die ungebetenen Gäste fern zu halten. Bei starkem Befall sollten Sie jedoch auch hier nicht scheuen, sich professionelle Hilfe zu holen.

Einen Fliegenbefall erkennen sie an einer enormen Menge sowohl lebendiger, als auch toter Fliegen, die sich in Ihren vier Wänden sammeln. Viel Fliegenkot, auszumachen an Schwarzbraunen Punkten auf Ihren Fenstern ist ein weiteres Anzeichen für einen aktiven Fliegenbefall. Am häufigsten hat unser eins mit der gemeinen Stubenfliege, der Fruchtfliege oder der auffälligen, metallisch oder grün glitzernden Schmeißfliege zu tun. Die Schmeißfliege ist hierbei die größte Gefahr, da sie sich vermehrt auf Kot, Aas oder anderen Fäkalien niederlässt und ihre Eier in unseren Lebensmitteln ablegt.

Einen Mückenbefall lässt sich ähnlich erkennen, wie ein Fliegenbefall. Sichtbare lebendige und tote Tiere, Summ Geräusche und häufig auftretende Mückenstiche lassen darauf schließen, dass eine Mückenbekämpfung erforderlich ist. In Deutschland gibt es mittlerweile etwa 50 verschiedene Mückenarten. Hier gilt eine Skala von harmlos bis gefährlich im Sinne von Krankheitsübertragungen. Da sich die meisten Mückenarten sehr ähnlich sehen, sind sie schwer zu unterscheiden. Meistens legen Sie ihre Brut in stillen Gewässern, Gartenteichen oder Regentonnen ab. Es ist auch möglich, dass sie ihre Brut in Wasserreste in Behältern wie Flaschen, Gießkannen oder Blumenschalen ablegen.

Bei akutem Befall sollten Sie unbedingt auf professionelle und fachmännische Hilfe zurückgreifen. Durch den Einsatz von effektiven Fluginsektenfanggeräten, Nebel- oder Sprühverfahren bekämpft VerEx schnell und effektiv den Befall Ihrer Wohnung oder Ihres Gewerbeobjektes.

Flöhe

Am häufigsten kommen Flöhe in Haushalten mit Tieren vor. Freilaufende Hunde oder Katzen bringen die Flöhe unbemerkt in ihrem Fell von draußen mit in die Wohnung. Flöhe durchdringen die Haut von Menschen und Tieren um sich von Blut zu ernähren. Dabei hinterlassen Sie unangenehme Bisse, die langanhaltenden Juckreiz verursachen können und auch immer häufiger allergische Reaktionen hervorrufen. Der typische Flohbiss ist ein kleiner roter Punkt, der von einer geröteten Fläche umgeben ist. Flohlarven befinden sich oft auf organischen Textilien (z.B. Teppiche, Bettdecken) und sind äußerst widerstandsfähig. Flohpuppen können bis zu zwei Jahre überleben, bevor sie schlüpfen. So kann ein Flohbefall für eine lange Zeit unerkannt bleiben. Bei den Haustieren sollten sie auf häufiges Kratzen oder Beißen achten. Eine ausführliche Fellpflege und das Kämmen mit einem Flohkamm können die Ausbreitung von Flöhen stoppen. Sollten Sie das Gefühl haben, das Ihr Tier betroffen ist, sollten Sie den Rat eines Tierarztes hinzuziehen.

Zur Beseitigung von Flöhen in der Wohnung, sollten Sie unbedingt auf professionelle Hilfe zurückgreifen und eine Kammerjäger hinzurufen. Wir helfen Ihnen gerne diskret, den Befall mit unserem Wissen und unserer Erfahrung zu beseitigen.

Holzwürmer und Hausböcke

In nahezu jedem Objekt befindet sich Holz. Es ist ein altbewährtes Bau- und Einrichtungsmaterial und wird regelmäßig für Decken, Fußböden, Dachstühle, oder Möbel eingesetzt, weshalb es gegen Schädlinge wie den Nagekäfer oder den Splintholzkäfer gut geschützt werden sollte. Durch Holzschädlinge, die im Volksmund als Holzwürmer bekannt sind werden jährlich verheerende Schäden angerichtet. In manchen Fällen kommt sogar jede Hilfe zu spät und es kann nur noch eine vollständige Zerstörung festgestellt werden. Schlimme Folgen lassen sich oft nur vermeiden, wenn man einen Befall frühzeitig orten kann.

Befall kann man an der Optik des Holzes feststellen. Wenn sich Insekten in Ihrem Holz befinden, können Sie oft Ausflugslöcher oder Nagespuren erkennen. Können Sie solche Spuren lokalisieren, ist das Objekt eventuell schon von Innen zerstört und ein erheblicher, finanzieller Schaden kann die Folge sein. Manche Objekte sind so stark befallen, dass sie sogar aufgegeben werden müssen. Um solche Schäden zu vermeiden, sollten Sie nicht zögern, auch schon bei dem kleinsten Verdacht einen Fachmann hinzu zu ziehen. Bei Holzwürmern sollte man lieber einmal zu viel nachschauen, als einmal zu wenig.

Der Befall von Hausböcken und Holzwürmern muss nach DIN 68800 von einem Fachmann behoben werden. DIN 68800 sieht vor, das befallenes und zernagtes Holz mit samt den Schädlingen und Larven abgebeilt werden muss. Unbeschädigtes Holz, das nach der Lokalisierung über bleibt, muss durch eine Imprägnierung geschützt werden. Hierbei muss auf Mittel zurückgegriffen werden, die vom Deutschen Institut für Bautechnik zugelassen sind. Sollte es nicht möglich sein, das Holz von allen Seiten abzubeilen, schafft eine Bohrlochtränkung Abhilfe.

Käfer

Bei einem Käferbefall ist die Bestimmung der Käfer wichtig, denn nicht jeder Käfer ist zwangsläufig ein Schädling. Umso wichtiger ist es jedoch, kritische Käfer wie zum Beispiel den Speckkäfer, Reismehlkäfer oder Mehlkäfer frühzeitig zu identifizieren, da diese enorme Schäden anrichten können. Wenn Sie sich unbemerkt einnisten können, kann es aufgrund der schnellen Vermehrung zu enormen Käferplagen mit gravierenden Folgeschäden kommen. Käfer können sich aufgrund Ihrer enormen Anpassungsfähigkeit, Robustheit und Resistenz gegenüber den meisten Krankheiten schnell und unversehrt verbreiten.

Die Larve des Speckkäfers kann man gut an Ihrer Haut ausmachen, da diese stark behaart ist. Die kleinen Larven können Schabe- und Lochfraßschäden an Fellen, Leder oder Wollmaterialien verursachen. Bei der Verpuppung der Larven bohren sich diese in Garnrollen, Kork, weiches Holz oder Asbest ein und können auch so große Schäden anrichten.

Larven von Mehl- und Reismehlkäfern ernähren sich von Mehl, Mehlprodukten, Teigwaren, Backwaren, Trockenobst, Nüssen oder ähnlichen Produkten. In der Regel kann man die Verunreinigung der Lebensmittel mit dem bloßen Auge erkennen. Befallenes Mehr weist zum Beispiel klumpen auf und bringt einen unangenehmen, alten Geruch mit sich.

Bei starkem Käferbefall sollten Sie auf die Erfahrung eines Fachmannes zurückgreifen!

Motten

Motten stellen für den Menschen selbst keine Gefahr dar, sondern eher für das Eigentum, wie Teppiche, Kleidung, Lederwaren oder Lebensmittel. Nichts ist vor Ihren Larven sicher, aus weklchem Grund ein Mottenbefall einen erheblichen Wertverlust mit sich bringen kann. Um einen Mottenbefall wirksam bekämpfen zu können, muss vorab die Art der Motte identifiziert werden. Das die Bekämpfung der Motte notwendit ist, fällt oft ledier erst dann auf, wenn sich die Schädlinge bereits eingenistet haben. Bevorzugt sind ruhige, dunkle Orte. Die Kleidermotte ernährt sich von Textilien aus Tierhaar (Wolle, Fell, Pelz), welshalb sie oft in Kleiderschränken, Bettkästen, Schuhschränken ider in Couchgarnituren aufzufinden ist.  Die Motte an sich zerstört Ihre Kleidung nicht, sondern die Larven. Bei der Bekämpfung ist es wichtig, alle Befallenen Orte zu reinigen. Dies gestaltet sich oft als Schwierig, da dunkle Orte oft unzugänglich liegen. Um der Beseitigung unterstützend zur Seite zu stehen, sollten Sie alle trockenen Lebensmittel entsorgen und den Scghädlingsbekämpfer auch die kleinsten Rizuen behandeln zu lassen.

Schaben und Kakerlaken

Schaben (Kakerlaken) übertragen Krankheitserreger, die Salmonellenvergiftungen, Magen-Darm-Infekte, Wurm- oder Pilzbefall und Typhus hervorrufen können. Der Kot kann Allergien oder Hautreitzungen auslösen oder Asthma verursachen. Schaben (Kakerlaken) sind Allesfresser, die sich bevorzugt von verdorbenen Lebensmitteln ernähren. Sie bevorzugen warme, dunkle Räume und meiden das Tageslicht, weswegen man sie nur selten zu Gesicht bekommt. Sieht man jedoch trotzdem eine Schabe, sollte man sich genau umschauen. Es wird geschätzt, das auf eine tote oder lebende Schabe 150 bis 200 weitere Exemplare hinzukommen, die sich versteckt in unmittelbarer Nähe befinden. Sollte Sie also nur ein Tier sehen, heißt das nicht, dass es auch nur ein Tier gibt. Einen Befall kann man an Eipaketen oder Hautresten ausmachen. Schaben (Kakerlaken) legen immer mehrere Eier ab und häuten sich aufgrund ihres Wachstums regelmäßig, wobei Sie die alte Hau abstoßen. Bei dem Verdacht auf einen Befall sollten Sie uns umgehend kontaktieren, sodass wir die Schaben schnellstmöglich eliminieren und die Population stoppen können.

Silberfische

Silberfische sind silbergraue Insekten, ohne Flügel. Sie ernähren sich hauptsächlich von Kohlenhydrathaltigen Stoffen. Das sind in der Umgebung von Menschen oft Zuckerwaren, Kleister oder Klebstoff. Durch dieses nachtaktive Ungeziefer können aber auch Textilien, Kunstfasern, Bucheinbände oder Leber beschädigt werden. Silberfische halten sich bevorzugt in feuchter Umgebung auf, weshalb sie oft in Badezimmern, Küchen, Waschräumen oder Abstellkammern gesichtet werden. Dort bieten sich optimale Lebensbedingungen und ausreichend Nahrung. Durch die enorme Population bei Silberfischen kann aus ein paar wenigen in kürzester Zeit eine Plage entstehen. Sollten Sie einen Befall feststellen, nehmen Sie Kontakt zu mir auf, um schnellstmöglich nach einer sinnvollen Lösung zu suchen!

Wespen

Vor allem von Mai bis Oktober sind Wespen aktiv. Sie errichten ein Wespennest, in dem je nach Größe tausende Wespen ein zu Hause finden können. Bei der Wahl des Nistplatzes kommt es dabei vor, dass Wespen in direkten Konflikt mit uns Menschen geraten. Bevorzugt bauen Wespen ihre gräulichen Nester an dunklen Orten am Haus oder im Garten. Sollten Wespen ihr Nest in unmittelbarer Nähe zu einer Wohnung errichten, sollte es entfernt werden um Konflikte zu vermeiden. Denn gerade für Allergiker kann der schmerzhafte Stich nicht unerhebliche folgen mit sich ziehen. Bei der Bekämpfung sollte darauf geachtet werden, um welches Insekt es sich handelt. Wespen sollten unbedingt von Bienen, Hummeln und Hornissen unterschieden werden. Die Honigbiene sammelt in der Regel friedlich den Nektar von den Blüten, während die Wespe eiweißhaltige und süße Nahrungsmittel bevorzugt. Bemerken Sie also regelmäßig mehrere Wespen, die Sie beim Grillen belästigen, ist ein Wespenbefall nicht auszuschließen. Bitte organisieren sie selbst keine Bekämpfung von Wespennestern, wenn Sie keine Erfahrung damit haben. Wespen können schnell gereizt und aggressiv werden. Sie sollten eine Entfernung eines Wespennestes nicht unterschätzen! Wespen kommunizieren effektiv über Duftstoffe und Töne und schwärmen ohne zu zögern zum Angriff aus, wenn sie eine Gefahr für sich oder das Nest erahnen.